... "Diaspro" aus Giuliana (Sizilien) ...

for english version click here!
 

Die "Jaspachate" Siziliens sind schon seit langer Zeit Objekt der Begierde und wieder waren es Kunstliebhaber, welche die außerordentlich farbenfrohen und kontrastreichen Silizite zu schätzen wußten. Erste Spuren der Sammelleidenschaft werden in das 12. Jahrhundert datiert. Die Steine wurden vor allem in Italien zu sakralen Objekten und Gefäßen verschliffen. Größere Stücke fanden sogar in der Florentiner Grabkabelle Verwendung. Überlieferte Schmucksteinsammlungen in Schleusingen und Wien enthalten Belege, welche RALF SCHMIDT/Suhl auf die Spur des sizilianischen "Diaspro" (=Jaspis) führte und so wurde das Vorkommen auf Sizilien von ihm wiederentdeckt.

Noch heute sind Belege dieser attraktiven Stücke im Gebiet um Giuliana zu finden. Es handelt sich dabei meist um Lesesteinfunde. Sicherlich stammen die Stücke primär aus den vor Ort anstehenden, jurassischen Meeresablagerungen. Im Jura kam es zu vulkanischen Aktivitäten, welche möglicherweise die Kieselsäure für die Silizite lieferten.

Das bisher Gesagte ist auch für den Paläontologen sehr interessant denn bei genauerem Hinsehen ist festzustellen, daß es sich bei den prächtigen "Jaspachaten" keineswegs nur um rein anorganische Bildungen handelt. Das massenhafte Auftreten von Radiolarien und weiteren Resten spricht eher für einen marinen Hornstein als für Jaspis oder Achat. Besonders gut lassen sich die Mikrofossilien in den laminierten Varianten beobachten, doch auch die stark getrümmert wirkenden "Diaspro"-Stücke enthalten dreidimesional überlieferte Kleinstlebewesen. Ein interessanter Aspekt, denn an solch brekziösen Stücken sind wahrscheinlich noch einige Beobachtungen bezüglich des Verkieselungsvorganges möglich.

Sammlung: J.ZINDEL/Chemnitz, Text & Aufnahmen: R.KRETZSCHMAR/Chemnitz, Aufnahmen: R.RÖßLER/Chemnitz

 

 

"Diaspro" - Varianten

"Diaspro verde e giallo rigado"

Hornstein mit Mikrofossilien

Hornstein mit Radiolarien

Hornstein mit Radiolarien

Hornstein mit Radiolarien und ?Bryozoen

Hornstein mit Mikrofossilien

Silizit mit Schwammnadeln vom Cozzo Stagnatore

 

Beobachtungen

Kieselschiefer mit fossilem Inhalt

zurück