... Treffen 2006 zum Thema fossilführender Hornstein ...

 

41 Gäste konnten zu dieser Veranstaltung begrüßt werden, darunter erfreulicherweise einige neue Gesichter, was wir u.a. diesem Internetauftritt zu verdanken haben. Immerhin fand der Workshop nun schon zum fünften Mal statt, ein kleines Jubiläum wie ich finde. Dieses gab Anlaß für einen kurzen Rückblick, doch auch die Zukunft des Treffens war Thema. Soll der Stil der Veranstaltung beibehalten werden oder gibt es Gründe für Änderungen?

Die Vorträge brachten in diesem Jahr wieder Erstaunliches zutage. So konnten wir erfahren wie man Farnblättchen-Oberseiten von unten und deren Unterseiten von oben betrachten kann, was die Müllverbrennung mit der Verkieselung zu tun hat und warum man bei manchen Fundstellen vor Ort keine Vorstellungskraft für eine gute Pflanzenrekonstruktion benötigt. Kurzweilig, interessant und informativ, so lassen sich die Vorträge wohl am besten charakterisieren. Die Möglichkeit, jeweils am Ende Fragen zu stellen wurde nicht selten genutzt und die Anzahl der Vorträge war anscheinend richtig getroffen. So war es eigentlich nicht verwunderlich, daß sich die Mehrzahl der Teilnehmer dafür aussprach, unser Treffen auch zukünftig in bewährter Manier ablaufen zu lassen.

Sehr gelungen war auch wieder die Versorgung der Teilnehmer. Hier haben wir Fr.JACOB und Fr.SCHWAB für ihren unermüdlichen Einsatz zu danken. Dem Freundeskreis und den Mitarbeitern des Museums für Naturkunde Chemnitz gilt unser Dank für die freundliche Unterstützung.

 

Ablauf des 5. Hornsteintreffens am 22. April 2006 in Chemnitz

Begrüßung durch Dr. RONNY RÖSSLER

Das 5. Hornsteintreffen - ein kleines Jubiläum
Rückblick auf vergangene Treffen und die Internetseite, Ausblick, Fragen
RALPH KRETZSCHMAR, Chemnitz

Die verschiedenen Gesichter des Madenfarns - Erhaltungsbedingte Unterschiede von Scolecopteris-Arten
Diaschau und Flipchart-Zeichnungen zu Intuskrustationen und Compressions
Was genau sieht man eigentlich bei diesen Erhaltungen?
Prof. Dr. MANFRED BARTHEL, Berlin

Milben im Fraßgang und Sphenophyllum sp. im Hornstein von Freital-Burgk
Bilderschau zu fantastischen, neuen Funden aus dem Döhlener Becken
GERT MÜLLER, Dresden

Fehlgedeutete Strukturen im Hornstein - alte und neue Beispiele
Dia- und Folienschau zu zweifelhaften Deutungen an Hornsteinen
Dr. HANS-JÜRGEN WEISS, Rabenau

"Pedra de Fogo" - Feuersteine aus Tocantins
Powerpoint-Präsentation zu fossilführenden Hornsteinen aus Brasilien,
Fundgebiet, Geologie, Hornsteinvarianten, Inhalte, Vergleich zum Döhlenbecken

ROBERT NOLL, Tiefenthal & Dr. RONNY RÖSSLER, Chemnitz

Hornsteine aus der mittleren Trias
Powerpoint-Präsentation zu Stromatolith-Funden vom Autobahnbau
bei Querfurt
, Fundsituation, Geologie, Begleitfunde
HARTMUT HUHLE, Röblingen

Mittagspause

Anorganogene "Hornsteine" aus dem Rotliegend von Chemnitz
Powerpoint-Präsentation zur Herkunft der Kieselsäure, Definition Hornstein,
Quelle der Kieselsäure, vulkanische Gläser, Vergleich mit Schlacken aus Müllverbrennungs-
anlagen, Bilder von Hornsteinen aus Klüften, enstzunehmende Versuche mit Pechstein

Dr. FRIEDER JENTSCH, Chemnitz

Neue Funde aus Nova Paka
Powerpoint-Präsentation zu Calamiten, Lepidophyten,
Medullosen, Sphenophyllum und Sonstigem

FRED RICHTER, Chemnitz

Das Zemplen Gebirge, Tokajer Berge, Geologie und Fundstellen
Powerpoint-Präsentation zu hervorragend erhaltenen Pflanzenfossilien aus Ungarn,
Geologie, Fundstellen, Holzfunde, strukturerhaltene Sumpfgräser

Mag. PETER HUBER, Wien

Sichtung von Stücken, Diskussionen, Verabschiedung

Es waren Silizite folgender Fundorte zu sehen:

Zwickau-Friedrichsgrün (Sachsen, Rotliegend)
Chemnitz-Rabenstein (Sachsen, Rotliegend)
Freital / Kleinnaundorf / Burgk (Sachsen, Rotliegend)
Donnersberggebiet (Pfalz, Rotliegend)
Altenburg-Nobitz (Thüringen, Rotliegend)
Elbeschotter (Sachsen,
Perm, Karbon, Kreide?)
Nova Paka (Tschechien, Perm / Karbon)
Megyasco, Ratka (Ungarn, Tertiär)
etc.

Lebhafte Diskussionen nach den Vorträgen.

zurück